Alles über die Sportart Indiaca

Was ist eigentlich Indiaca für eine Sportart?

Das Spielgerät selbst wird Indiaca genannt. Es ist ein gelbes Schaumstoffkissen, welches zur Stabilisierung des Fluges mit vier großen Putenfedern bestückt ist. Diese Sportart wird als Rückschlagspiel eingeordnet und ist auf südamerikanische Wurzeln her zu führen. Das Spiel bieten verschiedene Vereine an, in denen diese Mannschaftssportart für alle Altersgruppen angeboten wird. Hier können Mädchen und Jungs oder Frauen und Männer gemeinsam in einer Mannschaft spielen, da Indiaca so universell und leicht zu erlernen ist, dass jeder gesunde Sportler hier mitmachen kann.


Wie wird das Spiel gespielt?

Im Freizeitsport wird meistens nicht nach bestimmten Regeln gespielt, sondern die Spieler sehen zu, dass sie das Spielgerät über das Netz zu der jeweils gegnerischen Mannschaft werfen und dieses dort auf den Fußboden fällt. Das Spielgerät wird mit der flachen Hand geschlagen und durch die befestigten Federn kann die Flugbahn mehrere Meter betragen, je nachdem, mit wie viel Schwung der Schlag ausgeführt wurde.
Im Deutschen Turner Bund (DTB) gibt es feste Regeln und es werden auch Wettkämpfe ausgetragen. Indiaca erfreut sich immer größerer Beliebtheit und Popularität.

Welche Regeln gibt es?
Bei dieser Sportart spielen die zwei Mannschaften auf einem 16 m x 6,10 m großen Feld, welches in zwei Bereiche aufgeteilt ist. Die Höhe des Netzes wird je nach Alter und Zusammensetzung der Mannschaft auf eine Höhe zwischen 2,00 m und 2,35 m eingestellt. Jede Mannschaft hat fünf Spieler und maximal fünf Ersatzspieler. Mit einem Aufschlag wird der Ball zu Spielbeginn eingebracht. In jeder Mannschaft darf der Ball höchstens dreimal von einem oder verschiedenen Spielern berührt werden und darf dabei nicht den Fußboden berühren. Sollte eine Mannschaft einen Fehler machen, wird der gegnerischen Mannschaft ein Punkt angerechnet und das Recht auf den Aufschlag erteilt. Sobald das Recht des Aufschlages die Mannschaft wechselt, drehen sich die Spieler im Uhrzeigersinn um eine Person weiter.
Gewinnen tut die Mannschaft, welche mit 25 Punkten und mindestens zwei Punkten Verbesserung zur anderen Mannschaft abschneidet.
Eine Spielzeit dauert zwischen acht und zehn Minuten und kann in zwei Halbzeiten abgewandelt werden.
Verschiedene Vereine bieten hier das Erlernen der Sportart an und tragen oft auch Wettkämpfe mit anderen Vereinen aus.

Die Technik beim Indiaca
Grundsätzlich ähnelt das Indiaca dem Volleyball. Dazu gehören der Aufschlag, das Schmettern und Blocken sowie das Zuspiel von oben und unten. Um die richtigen Techniken zu erlernen, sollte als Paar oder in kleinen Gruppen geübt werden. Das Zuspielen erfolgt immer nur mit einer Hand, wobei es egal ist, ob die linke oder die rechte Hand benutzt wird.
Das Schmettern, auch Angriffsschlag genannt, ist einer der wichtigsten Schläge und sollte daher besonders gründlich geübt werden. Die gegnerische Mannschaft sollte es schwer haben, den Ball zu bekommen und zurück zu schlagen.
Da diese Sportart in der Mannschaft erfolgt, werden Teamgeist und nette Kontakte ganz nebenbei geweckt und sind auch für das übliche Leben nützliche Skills.